// studio k6

LINK – Lubja tn 4 kohtuhoone arhitektuurivõistlus

Posted in // competitions, // friends, // studies by studiok6 on 27/10/2014

Perspektive_2

In Zusammenarbeit mit Kerri Kubpart und Mahdis Saeedzadeh sowie dem estnischen Büro Tari nahm studio k6 an einem Wettbewerb für den Neubau eines Justizzentrums in Tallinn, Estland, teil. Während der Auslobungstext eine großmaßstäbliche Figur vorschlug, in der die Räume des Gerichts, der Staatsanwaltschaft und extern zu vermarktende Büroflächen zusammengefasst werden sollten, verfolgt unser Beitrag mit einer zergliederten Bebauung die Auflösung einer solchen “Justizmaschine”. Das Baugrundstück befindet sich zwischen zwei stark unterschiedlichen Stadtstrukturfeldern, kleinteiliger Wohnbebauung stadteinwärts im Nordwesten und großmaßstäblicher Bebauung im Südosten stadtauswärts. Unser Beitrag vermittelt zwischen diesen unterschiedlichen Körnungen und bildet die Trennung von Staatsanwaltschaft und neutralem Gericht baulich ab.

Logos Die Bebauung des Grundstücks übernimmt demnach nicht nur in ihrer Nutzung als Justizzentrum eine vermittelnde Funktion, sondern besitzt diese ebenso in ihrer städtebaulichen Konzeptionierung. Die vier Nutzungseinheiten Gericht, Staatsanwaltschaft, Verwaltung und vermietbare Büroräume werden auf vier Baukörper aufgeteilt, deren Volumendimensionierung zwischen denen der angrenzenden Bebauung angesiedelt ist. Nur das eigentliche Gerichtsgebäude, mit den Verhandlungssälen und den dazugehörigen Nebenräumen, besitzt im Grundriss eine quadratische, ungerichtete Form. Die übrigen Nutzungseinheiten Staatsanwaltschaft und Verwaltung, sowie die Mietflächen und die Büroräume des Gerichts besitzen im Grundriss die gerichtete Form eines langen Rechtecks. Die Ausrichtung dieser Baukörper sorgt für die Integration der geplanten Bebauung im Südwesten des Areals.

Perspektive_1

Perspektive_5

Die Positionierung des Gerichtsgebäudes bildet zwei Stadtplätze aus. Der größere, südliche Platz fungiert als Attraktor, indem er den Besuchern enorme Aufenthaltsqualität und Zugang zum Café bietet. Zugleich bildet er das Bindeglied zwischen den beschriebenen Stadtstrukturfeldern. Die beiden Stadtplätze verschaffen dem Gerichtsgebäude zusätzlich Raum und unterstreichen so seine Wirkung als Solitär. Die Grünanlagen nordöstlich und südwestlich des Baugrundstücks werden durch die Aussenanlagen im Südosten des Justizzentrums, entlang der Straßenbahngleise, miteinander verknüpft. Das Justizzentrum wird somit zu dem verbindenden Element des Stadtteils und stiftet damit dem Quartier eine einzigartige Identität.

w001 justizgebäude

 

w001 justizgebäude

Perspektive_4

Perspektive_3

Peasissepääs kohtusse on Lubja tänavale avatud. Esimese korruse fassaad on nihutatud ülejäänud välisfassaadist sissepoole, et tekiks hoone külastajatele mugavam tsoon sisenemiseks. Kohviku ja teiste kompleksi hoonete sissepääsud asuvad peamaja sissepääsu joonest tagapool, eesppol kirjeldatud kahelt avalikult platsilt. Sellega on peasissepääs kohtusse veelgi lihtsamini märgatavam. Hoonetes on ka varuväljapääsud. Võistlusprojekti liigendatud hoonestuse vormi mõjutab loode poolt madalate elamute õhulisus, tagades elumajadele küllaldaselt päikesevalgust, kirde poolt annavad tooni aga kõrgemad ja massiivsemad hooned. Funktsionaalsuselt jaguneb uus kohtuhoone neljaks osaks: 1. Peamaja kohtusaalidega (4-korruseline) 2. Kohtumaja büroodega (8-korruseline) 3. Prokuratuur ning Registrite ja Infosüsteemi de Keskus (RIK) (osaliselt 4- ja 8-korruseline) 4. Kohtuhoonest sõltumatud büroopinnad (8-korruseline) Peamaja on ruudukujuline ja võrreldes kompleksi teiste hoonetega mõjub statsionaarselt. Kompleksi teised ühes suunas asetsevad hooned jätavad oma ristkülikukujuliste vormide tõttu dünaamilise mulje, mida võimendavad fassaadide horisontaalsed sirgjooned. Ühtlasi sulanduvad antud ristkülikukujulised hooned kagus piirneva olemasoleva hoonestusega. Hoonete välisseinade põhielemendiks on profiilsüsteemiga klaasfassaad. Topeltfassaad võimaldab hoones optimeerida päikesekaitset, sooja- ja helipidavust (perspektiivse Laagna tee tunneli poolel) vähendades seeläbi hoonetekompleksi energiakulu. Ehituselt on tegemist sisemise kihiga ehk sooja fassaadiga ja välimise kihiga, mis on külmfassaad ning nende vahelise ventileeritava ruumiga. Talvel saab ära kasutada passiivset päikeseenergiat, suvel aga vältida siseruumide ülekuumenemist. Peamaja ruudulised fassaadielemendid on kuju saanud hoone enda vormist. Teiste hoonete välisilme on inspireeritud omakorda peamaja fassaadielementide kujust. Materjaliks on betoonist fassaadiplaadid.

Advertisements

tartu kuma

Posted in // competitions, // friends by studiok6 on 17/02/2012

Kerri Kubpart erzielte in Zusammenarbeit mit studio k6 den 3. Preis beim Wettbewerb für den Neubau eines Kunstmuseums in Tartu, Estland!

(more…)

tempus fugit

Posted in // competitions, // generative design, // studies by studiok6 on 26/05/2010

Im Rahmen dieser Studienarbeit zum Thema generatives Entwerfen entwickelten wir den ersten Ansatz für die Erweiterung des Bode-Museums in Berlin weiter. Wie zuvor wurde die Absicht verfolgt die unterschiedlichen Anforderungen an Raumgröße und Belichtung jedes einzelnen Exponates so zu berücksichtigen, dass schlussendlich für jedes dieser Ausstellungsstücke der ideale Präsentationsraum generiert werden konnte. (more…)

design against the elements – or with them?

Posted in // competitions, // found by studiok6 on 07/05/2010




deadline of registration: 24. september 2010
deadline for submission of entries: 19. november 2010
prizes: up to 10.000 dollars
further informations: http://www.designagainsttheelements.org

dewdrop

Posted in // competitions by studiok6 on 14/02/2010

Studio k6 designed their dewdrop for the 11th Shelter Student Architectural Design Competition 2009 called
“A wooden room in which to read a book.”
, which was launched by Tom Heneghan from the Department of Architecture, Tokyo University of the Arts.

We envisioned a reading room in the round bodied shape of a dewdrop. While the lower part contains the wooden seat bucket formed for several positions in which to read, the upper part consists of a wooden framework covered with a translucent linen membrane allowing enough light to enter, while dampening the noise from the outside for comfortable reading conditions.

(more…)

wintergarten

Posted in // competitions, // cuisine, // generative design, // realisations by studiok6 on 14/12/2009

Etwas verzögert bekommen auch wir die Vorweihnachtszeit zu spüren. Aus aktuellem Anlass wünschen wir an dieser Stelle all unseren Lesern eine angenehme Weihnachtszeit und erholsame Feiertage!

Der Beitrag von studio k6 zum Lebkuchenhauswettbewerb 2009, ausgelobt von der Bayerischen Architektenkammer mit der Unterstützung von verschiedenen namenhaften Firmen der Bauindustrie:

(more…)

drawer house

Posted in // competitions by studiok6 on 06/12/2009

Studio k6 designed their drawer house for the international open ideas competition prefab 20*20: visions for 400 square foot homes, which was launched by IDSwest, AFH Vancouver and AIBC.

(more…)